Fahrradklima-Test: Viel Luft nach oben im Kreis Göppingen

 

Der Radverkehr ist in aller Munde, aber auf den Straßen im Kreis Göppingen tut sich noch zu wenig: Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hat die Ergebnisse des jüngsten Fahrrad-Klimatests präsentiert.

 

Der Radverkehr ist in aller Munde, aber auf den Straßen im Kreis Göppingen tut sich noch zu wenig: Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hat die Ergebnisse des jüngsten Fahrrad-Klimatests präsentiert. Sieben Kommunen aus dem Landkreis sind im bundesweiten Ranking vertreten. Wie schon bei der letzten Umfrage von 2018 schneiden Bad Boll und Eislingen in Kreisvergleich am besten ab. Schlusslicht im Landkreis und auch in Baden-Württemberg ist Donzdorf.

Der ADFC Fahrradklima-Test ist eine der größten Befragungen zum Radfahrklima weltweit und findet alle zwei Jahre statt. Die Umfrage wird vom Bundesverkehrsministerium gefördert. Sie fand im Herbst 2020 zum neunten Mal statt.

Gefragt wurde beispielsweise, ob das Radfahren Spaß oder Stress bedeutet, ob man sich als Verkehrsteilnehmer ernst genommen fühlt und ob sich das Radfahren auf für Familien mit Kindern sicher anfühlt. Weitere Aspekte waren die Förderung des Radverkehrs in jüngster Zeit und viele Aspekte zur Infrastruktur. Vergleichbar mit dem Schulnotensystem konnten insgesamt 27 Fragen auf einer sechsstufigen Skala mit Noten von 1 bis 6 bewertet werden

Im Kreis Göppingen erreichten sieben Städte und Gemeinden die erforderliche Mindestzahl an Bewertungen, um ins bundesweite Ranking aufgenommen zu werden. Es sind dieselben Kommunen wie auch schon zwei Jahre zuvor. Auch die Rangfolge der Kommunen ist unverändert: Am besten schneiden Bad Boll und Eislingen ab, die Rote Laterne geht wieder an Donzdorf.

Die Bewertungen änderten sich im Vergleich zu 2018 nur wenig, zeigen aber durchweg einen leicht negativen Trend: Alle 7 Kommunen verschlechterten sich zwischen 0,1 bis 0,3 Notenpunkten. Das Ergebnis zeigt aus Sicht des ADFC, dass sich immer mehr Menschen mit dem Thema Radfahren und einer entsprechenden, sicheren Radinfrastruktur auseinandersetzen.

Licht und Schatten im Landkreis:
Gesamtnoten und ausgewählte Kriterien im Überblick

Bad Boll - Note 3,3 (2018: 3,2)
In der Voralb-Gemeinde wurde unter anderem die Erreichbarkeit der Ortsmitte (2,0) gut bewertet. Auch zu anderen Zielen kommt man nach Ansicht der Nutzer zügig voran (2,2). Nachholbedarf gibt es hingegen beim Angebot an Mietfahrrädern (4,7) und bei der Fahrradmitnahme im ÖPNV (4,6).

Bundesweite Platzierung (Kategorie bis 20.000 Einwohner):
Platz 43 von 418

Eislingen - Note 3,5 (2018: 3,3)
Positiv bewertet wurden insbesondere die allgemeinen Maßnahmen für die Fahrrad-Infrastruktur (2,9). Verbesserungspotential besteht beim Komfort der Routen (3,9) und insbesondere auch bei den Breiten der Wege (4,4). Das Sicherheitsgefühl wird nur mit der mäßigen Note 3,8 beurteilt.

Bundesweite Platzierung (Kategorie 20.000 bis 50.000 Einwohner):
Platz 63 von 415

Süßen und Ebersbach – 3,7 (2018: Süßen 3,5 / Ebersbach 3,6)
Die beiden Kommunen aus dem mittleren und unteren Filstal werden von Radfahrenden fast identisch bewertet. Im bundesweiten Vergleich liegen Sie in der Kategorie bis 20.000 Einwohner auf den Plätzen 151 und 152 (Süßen: Gesamtnote 3,70 / Ebersbach: Gesamtnote 3,71).

Auch bei den 27 Einzelkriterien werden viele Aspekte fast identisch bewertet, beispielsweise das Sicherheitsgefühl (Süßen: 4,0 / Ebersbach: 3,9). Größere Unterschiede gibt es vor allem in zwei Kategorien: In Süßen wird das Fahrrad in besonders hohem Maß von allen Gesellschafts- und Altersgruppen genutzt (Süßen: 2,5 – Ebersbach: 3,5). Anders sieht es bei der Fahrradförderung in jüngster Zeit aus: Hier schneidet Ebersbach mit 3,7 besser ab als Süßen, das mit der schwachen Note 4,3 bewertet wird. Dies erklärt auch die leichte Abwärtstendenz dem Süßener Gesamtergebnis: Es fiel von 3,5 im Jahr 2018 auf 3,7 bei der jüngsten Befragung.

Bundesweite Platzierungen (Kategorie bis 20.000 Einwohner):
Süßen Platz 151 von 418 / Ebersbach Platz 152 von 418

Geislingen - Note 3,9 (2018: 3,7)
Die Fünftälerstadt befindet sich unterhalb des landesdurchschnitts. Schlecht bewertet werden unter anderem die häufige Führung des Radverkehrs im Mischverkehr mit Kfz. Auch fehlende Abstellanlagen (4,6) und schlecht abgestimmte Ampelschaltungen (4,8) werden kritisiert. Die Erreichbarkeit des Stadtzentrums wird dennoch mit 3,3 vergleichsweise moderat bewertet.

Bundesweite Platzierung (Kategorie 20.000 bis 50.000 Einwohner):
Platz 223 von 415

Göppingen - Note 4,0 (2018: 3,8)
Göppingen setzt einen Abwärtstrend fort: Innerhalb von 4 Jahren hat sich die Bewertung von um einen halben Prozentpunkt verschlechtert (2016: 3,5 / 2018: 3,8).
Die Radfahrenden nehmen zwar zur Kenntnis, dass die Stadt Infrastrukturmaßnahmen für den Radverkehr umsetzt: Dieser Aspekt wird mit 3,1 bewertet. Mit der Qualität der Maßnahmen sind die Nutzer aber offenbar nicht zufrieden: Die unzureichende Breite der Radwege und Radschutzstreifen wird weiterhin negativ beurteilt (4,9) und auch der Stellenwert des Radverkehrs (4,4) wird als gering eingestuft.

Bundesweite Platzierung (Kategorie 50.000 bis 100.000 Einwohner):
Platz 51 von 110

Donzdorf - Note 4,7 (2018: 4,4)
Donzdorf trägt wieder die rote Laterne im Landkreis und rangiert jetzt auch in Baden-Württemberg an letzter Stelle. Bemängelt werden unter anderem Hindernisse auf Radwegen (5,6), aber auch die Fahrradförderung in jüngster Zeit (5,5).

Beim Fahrraddiebstahl scheint die Welt im Lautertal noch einigermaßen in Ordnung zu sein, hier kommt die Stadt auf die Note 3,8. Positiv beurteilt wird auch die generationenübergreifende Nutzung des Fahrrads: In Donzdorf fahren Jung und Alt Fahrrad (3,7).

Bundesweite Platzierung (Kategorie bis 20.000 Einwohner):
Platz 415 von 418

 

Kommunen im Kreis Göppingen spiegeln den Landesdurchschnitt wieder

Rechnet man die Ergebnisse der sieben Kommunen zusammen, dann erhält man für den Landkreis dieselbe Gesamtnote, die auch für ganz Baden-Württemberg ermittelt wurde: Beide Durchschnittsnoten liegen bei ernüchternden 3,8.

Die Note Ausreichend ist aber angesichts der angestrebten innerstädtischen Mobilitätswende nicht genug. Laut den Zahlen des Bundesverkehrsministeriums sind 50% aller Autofahrten kürzer als 5 km und 25% sogar kürzer als 2 km. Immer noch fühlen sich Radfahrende durch die schlechte innerörtliche Infrastruktur unsicher und benutzen im Zweifelsfall auch auf Kurzstrecken lieber das Auto.

Die Freizeitradrouten sind im Kreis Göppingen schon relativ gut ausgebaut und sie werden auch gut genutzt. Das kann man insbesondere an Wochenenden feststellen, zunehmend aber auch an den anderen Wochentagen. Denn dank des Trends zum Pedelec / E-Bike steigen auch immer mehr Senioren aufs Rad und genießen Ihr Rentnerdasein auf den Radrouten des Stauferkreises.

Völlig anders sieht es aber beim Alltagsradverkehr aus. Die innerörtliche Infrastruktur ist immer noch sehr lückenhaft, und teilweise überhaupt noch nicht vorhanden.
Mit dem geplanten Bau des Radschnellwegs von Ebersbach bis Süßen hat der Landkreis einen ersten, wichtigen Schritt getan, um auch den Alltagsradverkehr zu fördern. Der Weiterbau von Süßen bis Geislingen darf aber nicht aus den Augen verloren werden.

Am allerwichtigsten ist jetzt aber, dass die Kommunen den ausgestreckten Arm ergreifen, den Ihnen Bund und Land mit hohen Fördermitteln entgegen reichen. Denn mit einem Radschnellweg allein wird man die Menschen nicht scharenweise aufs Fahrrad bringen. Wichtig sind innerörtliche Radverbindungen, die sicher und direkt von A nach B führen – und die natürlich auch mit dem Radschnellweg und anderen überörtlichen Radwegen verknüpft werden.

Um die Menschen auf kurzen Strecken zum Umstieg vom Auto aufs Fahrrad zu motivieren brauchen wir innerhalb der Städte und Gemeinden ein durchgängiges Netz an guten Radwegen. Für den Ausbau hat der Bund hat mit dem Sonderprogramm Stadt und Land ausreichend Fördermittel zur Verfügung gestellt. Mit den kürzlich aufgestockten Mitteln aus dem baden-württembergischen Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG) kann damit ein Fördersatz von 90 Prozent erreicht werden.
Das Ziel muss sein, eine komfortable und sichere Infrastruktur zu schaffen und nicht an den Mindestmaßnahmen und -standards entlang zu hangeln. Sonst wird man dem aktuellen Trend und der zukünftigen Anzahl Radfahrender nicht gerecht.

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Vortragstournee: Radverkehr in den Niederlanden – von unseren Nachbarn lernen

Mit einem informativen und kurzweiligen Bildervortrag zeigen wir, welches unglaubliche Potential im Verkehrsmittel…

ADFC-Kampagne zum Überhol-Mindestabstand

Der Mindestabstand von 1,50 Metern gilt nicht nur zum Schutz vor dem Coronavirus. Dieselbe Regel gilt auch für…

ADFC hat Fragen zum Radverkehr in Göppingen - die Stadtverwaltung antwortet

Anlässlich eines Verkehrsunfalls mit einem Radfahrer in Göppingen-Jebenhausen, an der Einmündung des Herdweges in die…

Bürgerbeteiligung Radverkehr in Albershausen

Um das Radfahren in Albershausen voranzubringen, möchte die Gemeinde die Bürgerschaft bei der Erstellung des zukünftigen…

Mobilität der Zukunft: Mit dem Porsche zum Bäcker?

ADFC wundert sich über die Fokussierung auf das Auto beim Bürgerdialog zur zukunftsfähigen Mobilität in Göppingen

Quo vadis Radfahrer?

Sicher ist es der einen oder dem anderen aufgefallen, dass im August bereits auf den Radwegschildern im Filstal der…

Poller auf Brücken bei Birenbach

Poller und Schranken auf Geh- und Radwegen sorgen immer wieder für Negatvschlagzeilen. Einen weiteren aktuellen Fall…

Radfahrer müssen in Donzdorf weiterhin den "Gesslerhut" grüßen

Am 23.03.2015 tagte in Donzdorf-Winzingen der Donzdorfer Gemeinderat und zementierte in einem Grundsatzbeschluss zur…

Radler's Traum

Frei nach Ambros: zwickts mi, i glaab i tram ...: der Typ mit dem Großstadt- Geländewagen parkt vor der Bäckerei und…

https://goeppingen.adfc.de/artikel/fahrradklima-test-viel-luft-nach-oben-im-kreis-goeppingen-1

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt