Und täglich grüßt das Murmeltier: Donzdorf und die Umlaufsperren

 

"Radfahrer absteigen!", "Fahrt auf der Straße!". Das empfehlen zwei Leserbriefschreiber den Kritikern des Donzdorfer Umlaufsperrenparcours, auch "Lautertalradweg" genannt.

 

Auf der Straße fahren: Die Idee ist nicht neu. Meine 80-jährige Mutter hat das schon vor einem Jahr ausprobiert, bei ihrer täglichen Vélotour zum Friedhof und zum Einkaufen. Tags zuvor war sie mit dem Einkaufskörbchen des Gepäckträgers an einer Umlaufsperre hängengeblieben. Bei Schrittgeschwindigkeit, natürlich. Meine Mama besitzt weder E-bike noch Rennrad.

Sie war ins Straucheln geraten und hatte vor ihrem geistigen Auge "schon alle Sterne gesehen". Immerhin konnte sie sich noch abfangen und verstauchte sich "nur" den Fuß. Es hätte schlimmer kommen können. Und, noch ein Trost: Es lag auch nicht am Alter. Ob 5- oder 85-jährig, es trifft jede Altersgruppe und im Prinzip auch jedes Körperteil: Vom Kopf über das Handgelenk bis zum Bein. Nur eins haben die Unfälle gemeinsam: Alle Radler/innen waren mit Schrittgeschwindigkeit unterwegs.

Jedenfalls hat meine Mutter seit dem Beinahe-Sturz Angst vor dem Geh- und Radweg. Dieses Originalzitat muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Ein Mensch hat Angst vor einem Geh- und Radweg.  Ich kenne Menschen, die haben Angst vorm Fliegen, vor einer Operation oder vor dem bösen Watz. Aber Angst vor einem Geh- und Radweg? Das kenne ich nur aus Donzdorf.

Eine Weile fuhr sie jedenfalls nur noch auf der Straße. Als sie beim Lidl mitten im Kreisverkehr von einem überholenden Auto fast gestreift wurde, bekam sie es auch auf Donzdorfs Straßen mit der Angst zu tun. Die Hauptstraße meidet sie sowieso. Plötzlich aufgehende Türen bei geparkten Autos sind nachweislich die häufigste Ursache für besonders schwere Radunfälle.

Und geparkte Autos gibt es reichlich auf Donzdorfs Hauptstraße. Bei der Neugestaltung im Jahr 2014 hat die Stadt Parkbuchten am Straßenrand geschaffen. Auf Radwege oder Schutzstreifen wurde verzichtet. Begründung des Bürgermeisters: Für Radfahrer steht der Lautertalradweg zur Verfügung.

Lautertalradweg? War da nicht was?  Ach ja: "Radfahrer absteigen!"  Elfmal absteigen auf 1500 Metern. Deutschlandrekord.

Das ist kein Witz. Weder dem ADFC Bundesverband noch den Juroren des "Pannenflicken" ist bislang eine Strecke mit höherer Umlaufsperrendichte bekannt.

Im Dezember wurde der Lautertalradweg mit dem "Goldenen Pannenflicken 2016" ausgezeichnet. Dieser bundesweite Negativpreis für Radverkehrseinrichtungen wird seit 2006 jährlich an eine Kommune verliehen, die sich "mitunter grob fahrlässig nicht an Gesetze, Vorschriften und Empfehlungen in Bezug auf den Radverkehr hält".
Auf gut deutsch: Es geht NICHT darum, alle Umlaufsperren zu entfernen und den Dingen ihren Lauf zu lassen. Sondern es geht darum, den Geh- und Radweg mit geltenden Vorschriften in Einklang zu bringen. Dazu gehört, so leid es uns tut, eine Vorfahrtregelung für Fahrräder an der gräflichen Zufahrt. Das sagt nicht der ADFC, sondern das Verkehrsministerium. Musterblatt 10.2-1 für Radverkehrsanlagen. Bei Sicherheitsbedenken, so das Ministerium, können Tempohemmschwellen für Fahrzeuge auf der gräflichen Privatzufahrt angebracht werden. Das sollte man den wenigen Kfz-Benutzern eigentlich zumuten können. Wegen Tempohemmschwellen hat sich noch kein Autofahrer einen Zahn ausgeschlagen oder ein Bein gebrochen. Anders sieht das bei Radlern an Umlaufsperren aus.

Mit 9 statt 11 Umlaufsperren hätte Donzdorf realistische Chancen gehabt, im Wettbewerb um den goldenen Pannenflicken auf den zweiten Platz hinter Reutlingen zurückzufallen. Wäre sogar noch mehr (in diesem Fall also: weniger) als Platz 2 drin gewesen? Der ADFC sagt: Ja

Der Autor Thomas Gotthardt fährt jährlich etwa 5.000 km per Rad und 25.000 km mit dem  Auto. Er hält nichts von der Kategorisierung  "die Radfahrer", "die Autofahrer" und "die Fußgänger".  Die meisten Radfahrer sind auch Autofahrer und Fußgänger. Und umgekehrt.

 

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Bürgerbeteiligung Radverkehr in Albershausen

Um das Radfahren in Albershausen voranzubringen, möchte die Gemeinde die Bürgerschaft bei der Erstellung des zukünftigen…

Offener Brief des ADFC Göppingen: Radschnellweg Göppingen - Eislingen

In einem Offenen Brief fordert der ADFC Göppingen auf der Nordverbindung zwischen Göppingen und Eislingen einen…

Radschnellweg Fils – ein turbulentes Jahr 2020

12,5 % beträgt der kommunale Anteil an den Planungskosten der Radschnellverbindung durch das Filstal. Noch nie waren die…

Radschnellweg Fils / Neckar - Demonstrationsstrecke eröffnet

Die Demonstrationsstrecke zwischen Ebersbach und Reichenbach wurde am 27.9.2021 in Anwesenheit von Verkehrsminister…

Fahrradklima-Test: Viel Luft nach oben im Kreis Göppingen

Der Radverkehr ist in aller Munde, aber auf den Straßen im Kreis Göppingen tut sich noch zu wenig: Der Allgemeine…

ADFC BikeNight 2021

Voller Erfolg: ADFC-BikeNight 2021

Bei herrlichem Spätsommerwetter radeln 130 Teilnehmer beleuchtet, entspannt und fröhlich in die Göppinger Nacht

Ist das Kunst oder kann das weg?

Es ist vollbracht: Eine seit den 1970er-Jahren stillgelegte Ampel an der Süßener Haldenstraße wurde im Oktober 2022 in…

Zunehmendes Ärgernis: Umlaufsperren auf dem Lautertal-Radweg

Seit Jahren existieren auf dem innerörtlichen Abschnitt des Donzdorfer Lautertalradweges 11 Umlaufschranken, acht davon…

Wie steht es um den Radschnellweg im Filstal?

Davon hat sich der Geislinger Landtagsabgeordnete Sascha Binder (SPD) vor wenigen Tagen selbst ein Bild gemacht.…

https://goeppingen.adfc.de/artikel/und-taeglich-gruesst-das-murmeltier-donzdorf-und-die-umlaufsperren

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt