Alte B10 zwischen Süßen und Salach © ADFC Göppingen

Radschnellverbindung Filstal – technisch machbar und wirtschaftlich sinnvoll

 

Der 28. März 2019 war ein besonderer Tag für den ADFC Göppingen und könnte ein besonderer Tag für die Radfahrenden im Filstal werden. Vor ziemlich genau 3 Jahren veröffentlichte der ADFC einen Offenen Brief an die Städte Göppingen und Eislingen

 

Das Ziel war der Rückbau der 4-spurigen „Nordverbindung“ zwischen den beiden Städten, um auf dem freiwerdenden Platz eine Radschnellverbindung zu realisieren. Die Idee entwickelte sich weiter und durch die Koordination des Landratsamtes trafen sich alle Filstalgemeinden an einem Tisch, unterstützt und beraten durch Behörden und Interessenverbände (ADFC, VCD).

Den vorläufigen Höhepunkt bildete nun die Bekanntgabe der Ergebnisse aus der Machbarkeitsstudie im Süßener Rathaus und die abschließende öffentliche Willensbekundung (fast) aller Bürgermeister und Oberbürgermeister im Filstal zur Realisierung der Radschnellverbindung.

Dass hierbei alle Städte und Gemeinden (außer Gingen) an einem Strang ziehen ist ein besonderes Verdienst des Landratsamtes und dort vor allem vom zuständigen Radverkehrszuständigen Marco Schwab, der sehr konstruktiv und engagiert zwischen den einzelnen Interessen vermittelte. Eine zurückhaltende Vorfreude der Radfahrenden auf ein wichtiges Leuchtturmprojekt der umweltfreundlichen Mobilität im Landkreis Göppingen kann daher wohl gewagt werden.

Warum gab es aber in dieser positiven Grundstimmung trotzdem den Wermutstropfen Gingen? Vermutlich ist dies das Resultat eines autozentrierten Denkens und eines damit verbundenen Missverständnisses: eine Radschnellverbindung ist keine Radstrecke auf der Maximalgeschwindigkeiten erzielt werden sollen, sondern eine Verbindung, die über qualitativ hochwertige Wege eine möglichst unterbrechungsfreie Fahrt über mittlere Distanzen ermöglicht – und damit eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit. Radfahren ist nach wie vor – mit oder ohne elektrische Unterstützung – eine Fortbewegung aus eigener Muskelkraft. Bei ca. 25 bis 30 km/h ist damit anders als beim Auto normalerweise eine natürliche Grenze gesetzt. Den bis zu 40 km/h schnellen S-Pedelecs (Helm- und Kennzeichenpflicht) ist übrigens die Nutzung von Radwegen in der Regel untersagt. Wenn also eine normale Tempo-30-Straße im Rahmen einer Radschnellverbindung in eine Fahrradstraße umgewidmet wird, dann ändert sich nichts an den gefahrenen Geschwindigkeiten der Radfahrerinnen und Radfahrer!

Die wichtigsten Ergebnisse aus der Machbarkeitsstudie waren:

  • Die Qualitätsrichtlinien für Radschnellverbindungen des Landes Baden-Württemberg fordern die Einhaltung des Qualitätsstandards für Radschnellverbindungen auf mindestens 80 % der Gesamtstrecke. Die Studie ermittelte für das Filstal einen Wert von 82,0 % und falls in Göppingen eine noch zu prüfende Alternativroute verwendet werden kann, dann können sogar 83,4 % erreicht werden
  • Nach Fertigstellung einer Radschnellverbindung sollen laut oben genannten Qualitätsrichtlinien mindestens 2.000 Radfahrende pro Tag auf dem überwiegenden Teil der Gesamtstrecke unterwegs sein. Zwischen Uhingen und Süßen wurden zwischen 2.000 und 4.000 Radler prognostiziert.
  • Die maximalen zulässigen Zeitverluste an Kreuzungen und Einmündungen sind innerorts 30 Sekunden und außerorts 15 Sekunden pro km. Für die Strecke im Filstal wurden ca. 25 Sekunden (innerorts) bzw. 9 Sekunden (außerorts) errechnet.
  • Sehr wichtig ist natürlich auch, dass das Kosten-/Nutzenverhältnis passt. Es sollte dabei der Faktor 1 überschritten werden: ein investierter Euro erwirtschaftet einen Nutzen von einem Euro. Die Radschnellweg Fils weißt dabei den Faktor 1,7 auf.

Insgesamt wird durch die Machbarkeitsstudie gezeigt, dass eine Radschnellverbindung zwischen Geislingen und Reichenbach / Fils technisch machbar und wirtschaftlich sinnvoll ist.

Jetzt liegt es an den politischen Gremien der betroffenen Städte und Gemeinden, die einmalige Chance zu nutzen und ihre Orte um einen wichtigen Baustein für eine zukunftsfähige Mobilität zu ergänzen.

Der Startschuss erfolgt wahrscheinlich bereits 2020, wenn das Land Baden-Württemberg damit beginnt, die alte B10 zwischen Süßen und Eislingen zurückzubauen und dabei die ersten 5 km der Radschnellverbindung realisiert.

 

Verwandte Themen

Licht und Schatten beim ADFC-Fahrradklima-Test 2016

Extrem schlechte Bewertungen für Donzdorf / Zufriedenheit in Süßen und Eislingen

Radschnellweg Fils – ein turbulentes Jahr 2020

12,5 % beträgt der kommunale Anteil an den Planungskosten der Radschnellverbindung durch das Filstal. Noch nie waren die…

Radschnellweg Filstal

Machbarkeitsstudie abgeschlossen: Radschnellverbindung im Landkreis Göppingen kann realisiert werden

eRadschnellweg Goettingen, Nikolausberger-Weg Stadt Goettingen

Vision "Radschnellweg Fils" wird immer populärer

Idee entwickelt sich von einer schnellen Verbindung von Göppingen nach Eislingen zur einer Radschnellverbindung im…

Reparaturstationen-Netz wächst weiter

Am 18. September übergaben Bürgermeisterin Claudia Dörner und ihr Rathaus-Team gemeinsam mit ADFC-Projektkoordinator…

Netz der Fahrradreparaturstationen im Landkreis Göppingen wächst

Neuer Fahrradservice steht nun auch in Göppingen und Bad Boll zur Verfügung. Weitere Stationen sind in Planung

Planungen zum Ausbau des Alltagsradwegenetzes

Das Radwegnetz für Alltagsradler im Landkreis Göppingen soll deutlich verbessert werden. Das Landratsamt hat daher die…

Kreisweit erste ADFC-Reparaturstation steht in Süßen

Im Rahmen des Rad-Aktionstags wurde die erste SB - Fahrradreparaturstation des ADFC am Süßener Bahnhof in Betrieb…

Offener Brief des ADFC Göppingen: Radschnellweg Göppingen - Eislingen

In einem Offenen Brief fordert der ADFC Göppingen auf der Nordverbindung zwischen Göppingen und Eislingen einen…

https://goeppingen.adfc.de/artikel/radschnellverbindung-filstal-technisch-machbar-und-wirtschaftlich-sinnvoll

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt